Waldemar Kluch nimmt Stellungnahme zum Unfall von Denis Boytsov


In einem Telefoninterview vom 13. Mai 2015 zwischen dem Korrespondenten Aleksandr Pavlov von Sportbox.ru und Waldemar Kluch nimmt der ehemalige Universum-Chef zum Unfall von Denis Boytsov Stellungnahme und beantwortet einige Fragen.

Pavlov: ,,Sie werden es sicherlich schon mitbekommen haben, dass Denis Boytsov etwas zugestoßen ist. In der Presse konnte man lesen, dass Sie etwas mit dem Vorfall zu tun haben sollen. Was können Sie dazu sagen?”

Kluch: ,,Boytsovs Frau redet Unsinn und macht mich für die Sache verantwortlich, dabei habe ich damit überhaupt nichts zu tun. Schon vor zwei Jahren beschuldigte sie mich, dass ich diesen Gagik verprügeln lassen habe. Er wurde von irgend jemanden verprügelt und ich wurde dafür verklagt und musste dafür im Gefängnis sitzen. Ich habe Berufung gegen das Urteil eingelegt und der Fall wurde neu aufgerollt. Ich habe mit all den Sachen überhaupt nichts zu tun und habe mich dafür mehrfach gerechtfertigt. Angeblich soll ich Drohungen auf Russisch und in kyrillischen Buchstaben verfasste SMS verschickt zu haben. Dabei war es mir damals gar nicht möglich, mit meinem Handy in russischen Buchstaben schreiben zu können. Ich habe schon vor zwei Jahren davon geredet und sagte, dass Denis ein grosses Problem mit Alkohol und Drogen hat. Deshalb ist der Konflikt zwischen uns entstanden, weil ich ihm gesagt habe, dass er damit aufhören soll. Jetzt sehen wir, wozu Alkohol und Drogen fähig sind.”

Pavlov: ,,Gab es in Vergangenheit irgendwelche Exzesse? Können Sie sich dazu an etwas erinnern?”

Kluch: ,,Ja, andauernd! Jeden Samstag um 4 Uhr morgens hat mich das Personal oder die Security aus einer russischen Diskothek angerufen und gesagt, dass er mal wieder betrunken ist und dass sie ihn nicht aus der Damentoilette herausbekommen. Er hatte ständig Probleme wegen Alkohol und es wurden immer wieder 100 bis 150 Gramm Haschisch bei ihm gefunden. Wir haben immer wieder versucht, ihm das auszureden. Und jetzt ist genau das passiert, wovor wir ihn vor zwei Jahren gewarnt haben.

Thema:  "Goldener Handschuh" für Alexander Pektovic

Pavlov: ,,Gab es dazu polizeiliche Dokumente?”

Kluch: ,,Natürlich, dazu gibt es alles! Die Security kann belegen, dass sie ihn aus der Damentoilette rausholen mussten oder sich betrunken mit anderen Leuten angelegt hat. Ständig gab es irgendwelche Probleme in der russischen Diskothek.”

Pavlov: ,,Es gibt Informationen, dass er sich mit Bekannten oder Freunden aus Hamburg in der Nacht zuvor den WM-Kampf zwischen Mayweather gegen Pacquiao angeschaut hat.”

Kluch: ,,Ja das kann schon sein, er trifft sich doch zum Beispiel mit seinem Berater Gagik. Er wurde damals vor zwei Jahren verprügelt und beide machen mich dafür verantwortlich. Ich habe damit zu 100% nichts zu tun gehabt und muss mich deswegen immer wieder rechtfertigen.”

Pavlov: ,,Was denken Sie, wer ihm das angetan haben könnte? Wie sieht es mit seinem Umfeld aus, könnten es Hooligans oder einfach gewaltbereite Leute gewesen sein? Wie lief es mit seiner Karriere, bevor er zu Sauerland ging?”

Kluch: ,,Vor zwei Jahren war Denis einer der besten, talentiertesten Boxer mit einer großen Perspektive. Später, als ich Universum aufgekauft habe, haben wir uns über einen WM-Kampf mit Klitschko geeinigt. Der Kampf sollte im Oktober 2012 stattfinden. Die WBC und WBA sagten aber, dass Denis als Bedingung für einen WM-Kampf mit Klitschkosein Rating noch ein bisschen aufbessern müsste. Wir haben dann darüber gesprochen, einen Aufbaukampf gegen Konstantin Airich zu absolvieren, um den Bedingungen für den Kampf gegen Klitschko gerecht zu werden. Später kam Denis dann und verbündete sich mit diesem Gagik und holte sich irgendwelchen Anwälten aus Berlin, weil ihm vorgeschlagen wurde, zu Sauerland zu wechseln. Ihm wurde gesagt, dass er dort bessere Chancen auf WM-Kampf ohne eine Verbesserung des Ratings hätte. Dann wurde ihm gesagt, dass er dazu noch nicht bereit sei. Ich bin mir sicher, wenn er vor drei Jahren gegen Klitschko angetreten wäre, hätte er sehr gute Chancen gegen ihn gehabt. Nachdem ihm Freunde und die Gegenseite ihm eingeredet haben, dass er dafür noch nicht soweit sei, fing er an, es selbst zu Glauben. Dann ging es los: Er fing an, Alkohol und Drogen zu sich zu nehmen, ging nicht mehr zum Training. ich verstehe das nicht.”

Thema:  Titelkämpfe für Bytyqi u. Sedlackova - SES-Box-Gala am 2. Dezember

Pavlov: ,,Warum glauben Sie beschuldigt Sie Boytsovs Frau?”

Kluch: ,,Weil sie beide davon ablenken wollen, dass er ein großes Alkohol- und Drogenproblem hat. Sie wollen es sich einfach machen und auf andere ablenken.”

Pavlov: ,,Ich habe vor kurzem darüber gelesen, dass Sie Boytsovs Frau verklagen möchten. Ist das so?”

Kluch: ,,Wir werden definitiv den Anwalt einschalten und seine Frau verklagen, weil sie nicht die Wahrheit spricht. Zum einen sagte sie, dass ich drei Jahre im Gefängnis saß und wegen guter Führung vorzeitig entlassen wurde. Meine Gerichtsverhandlung ist noch nicht einmal ganz vorbei, ich hatte Berufung eingelegt und mir wurde Recht gegeben.”

Pavlov: ,,Ich habe auch darüber gelesen, dass sie Berufung eingelegt haben und den Fall komplett aus der Welt geschafft haben wollen.”

Kluch: ,,Ja natürlich, wir haben beweisen können, dass ich mit meinem damaligen Handy keine SMS in russischen Buchstaben verschicken konnte. Wir denken, dass der Prozess durch die Revision Anfang nächsten Jahres von Neuem beginnt.”

Inzwischen sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch, dass der schwer verletzte in einem Berliner U-Bahntunnel entdeckte Boytsov Opfer eines Unfalls geworden ist. Zeugenbefragungen und die Auswertung von Videoaufzeichnungen hätten zweifelsfrei ergeben, dass der Mann verunglückt sei.



Previous In Südafrika: Masternak kämpft um WM-Chance!
Next Golovkin vs. Monroe Jr. - Eindrücke zur Pressekonferenz