Vorbericht Nordhäuser SV – BC Chemnitz


Johann Reinhardt – Showdown um die Bundesliga-Tabellenspitze: Nordhäuser SV empfängt im Osterderby den BC Chemnitz

Nordhausen. Zum ersten Heimkampf der noch jungen Bundesliga-Saison 2016/17 empfängt die Boxriege des Nordhäuser SV kommenden Samstag ab 19:30 Uhr den BC Chemnitz. Etwas überraschend kommt es dabei zum Duell um die Tabellenführung, denn neben dem ungefährdeten Auswärtserfolg der Nordhäuser in Straubing bezwangen auch die Sachsen die favorisierten Hannoveraner in der Fremde mit 12:11. „Sie bestätigten das, was wir schon vor Saisonbeginn wussten: Genau wie Straubing und Hannover sind sie ein ernstzunehmender Gegner um den Staffelsieg. Wir werden sie auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen und von Anfang bis Ende alles geben“, macht NSV-Cheftrainer Andreas Dietrich-Scherfling deutlich.

Die Chemnitzer starten mit einem Mix aus jungen Eigengewächsen sowie arrivierten nationalen und internationalen Topstars in ihre erste Saison im deutschen Boxsport-Oberhaus. Dabei bewiesen sie ihre Klasse bereits im Vorjahr, denn sie gewannen vor den Boxern von Hertha BSC den Titel in der 2. Bundesliga. Schon da konnten sie auf den starken Bantamgewichtler Ronny Beblik, Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaft 2009 und Sieger der Militäreuropameisterschaft 2012, bauen. Dazu verstärkten sie sich nun mit dem Niederländer Roy Korving im Schwergewicht und auch der Bayerische Meister Andrej Merzliakov steigt für sie in die Ringseile. „Beide Sportler sind absolute Punktgaranten. Sie stehen für Qualität – das werden spannende Duelle auf Augenhöhe werden, denn wir wollen natürlich dagegenhalten“, verspricht Dietrich-Scherfling.

Thema:  World Boxing Super Series: Überwältigendes Interesse

Die Zielstellung vor heimischem Publikum in der Ballspielhalle ist trotzdem klar, denn im ersten Heimkampf auf dem Weg zur „Mission Staffelsieg“ zählt nix anderes als der Sieg. Abgesehen von den neuen Regularien, maximal zwei Ausländer und Kaderboxer dürfen zum Einsatz kommen, können die NSV-Verantwortlichen dabei aus den Vollen schöpfen. „Mit den Beschränkungen ist es das bestmögliche Team, das wir in den Ring schicken werden. Wir dürfen gegen Chemnitz nix anbrennen lassen, denn sonst können sie uns mit ihrem zweiten Auswärtssieg in Folge im Kampf um den Staffelsieg enteilen und wären bereits deutlich im Vorteil“, erklärt NSV-Manager Michael Döring.

So werden erneut die beiden Ungarn Roland Gálos und Balázs Bacskai in den Ring steigen. Letzterer befindet sich auf seiner Abschiedstour, wechselt im kommenden Jahr in das Lager der Profis und möchte sich in seinen letzten Kämpfen in seinem „Wohnzimmer Ballspielhalle“ noch mal von seiner besten Seite präsentierten. „Mit seiner ganzen Erfahrung und Routine ist er eine unserer Stützen im Team und unglaublich wichtig, denn er weiß genau auf was es im Ring ankommt“, unterstreicht Dietrich-Scherfling die Bedeutung des Ungarischen Meisters in seiner bereits sechsten Saison im Dienste der Südharzer.

Neben Gálos und Bacskai feiert mit dem Saalfelder Silvio Schierle ein Thüringer Eigengewächs sein Bundesligadebüt – schon seit Jahren fiebert er mit dem Nordhäuser Bundesliga-Team mit und träumt von einem Einsatz. Nach David Müller, ebenfalls aus der Saalestadt stammend, ist Schierle der nächste Thüringer, der auch international für Furore sorgen soll, denn der 19-Jährige ist trotz seines jungen Alters bereits für einen Einsatz beim hochklassig besetzten Chemiepokal vorgesehen. Den Kader am Wochenende vervollständigen Halbschwergewichtler Ibragim Bazuev und Superschwergewichtler Max Keller, die beide noch in Straubing aufgrund eines Einsatzes beim internationalen Turnier in Russland fehlten. Wie schon in Bayern steigt im Bantamgewicht Raman Sharafa in den Ring, während im Schwergewicht die NSV-Verantwortlichen umbauen müssen, denn hier fällt Dragan Veljkovic, in Straubing eine der positiven Überraschungen, aus. Im Halb-Weltergewicht hat Dietrich-Scherfling dagegen die Qual der Wahl zwischen dem zum Auftakt siegreichen Youngster Wladislaw Baryshnik und dem erfahrenen Neuzugang Eugen Dahinten: „Ein gesunder Konkurrenzkampf ist immer gut, denn natürlich brauchen wir auch eine starke zweite Reihe.“

Thema:  Amateur- und Profiboxer planen gemeinsame Zukunft

Ein weiteres Highlight aus Nordhäuser Sicht sind die Vorkämpfe, denn hier kommen traditionell die Nordhäuser Nachwuchshoffnungen zum Einsatz. Neben Sophie Obst und Jason Kassubek wird der 17-jährige Richard Meinecke, wie Schierle aktuell an der Sportschule in Frankfurt/Oder, boxen. „Natürlich hoffen wir auch ihn irgendwann in der Bundesliga sehen zu können. Es ist eine tolle Chance für den Nachwuchs sich vor heimischen Publikum zeigen zu dürfen“, so Dietrich-Scherfling, lange Jahre Meineckes Trainer im Jugendbereich.

Karten für den Nordhäuser Boxabend sind zum Preis von 10,- € auch noch an der Abendkasse erhältlich.