Video – Eubank vs Yildirim: Ahmet Öner Rastet Aus


Böses Blut in Stuttgart: Pressekonferenz abgebrochen! Chaos bei WBSS-Pressekonferenz in Stuttgart (live auf SKY Select und ranFIGHTING.de)! Am Dienstag standen Chris Eubank Jr. und Avni Yildirim letztmals den Medienvertretern vor ihrem Viertelfinale der „World Boxing Super Series“ an diesem Samstag in Stuttgart Rede und Antwort. Doch was als ruhige Diskussion begann, endete fast in einer Massenschlägerei (hier im Video). Dabei waren nicht etwa die beiden Protagonisten der IBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht im Fokus, sondern ihr jeweiliger Anhang.

Ahmet Öner, Yildirims Manager und Trainer, fühlte sich von Eubanks Konditionscoach provoziert. Öner: „Er prüfte auf Anweisung von Eubanks feigem Vater den Raum der Pressekonferenz. Dann ging der Typ heraus und berichtete Chris Junior, dass er noch warten solle, da Avni und ich noch nicht Platz genommen haben.“ Diese respektlose Haltung setzte sich während der Pressekonferenz fort und veranlasste das „Enfant Terrible“ des deutschen Boxsports, seinem Ruf wieder einmal alle Ehre zu machen. „Aus dem Augenwinkel sah ich, wie er mich anlachte und unflätige Gesten in meine Richtung machte. Da hat es mir gereicht und ich wollte ihn nur noch in Grund und Boden rammen.“

Und das wäre auch passiert, wenn sich nicht gut ein Dutzend Securities zwischen die beiden Streithähne geworfen hätten. Die Pressekonferenz im noblen Le Meridien musste daraufhin vorzeitig abgebrochen werden. Das Team Eubank flüchtete auf die Hotelzimmer. Brenzlig: Beide Parteien wohnen noch bis Sonntag im gleichen Hotel! Weiterer Ärger ist programmiert.

Einen Schuldigen für das ganze Durcheinander hat Öner im Übrigen schon gefunden. Öner: „Das ist doch alles auf dem Mist von Chris Eubank Senior gewachsen. Wenn er Angst um seinen Sohn hat, dann soll er ihn nicht boxen lassen und wenn er Manns genug ist, dann trifft er mich heute Abend in der Hotellobby zur Aussprache.“ Ob aus diesem „Friedensgipfel“ etwas wird, ist jedoch mehr als fraglich. Eubank Senior erschien, wie auch gestern zum öffentlichen Training, nicht. Seine Begründung: „Ich habe Bauchschmerzen!“ Öner kontert: „Lächerlich. Er provoziert, lässt Termine platzen, die vertraglich vereinbart sind. Ein schlimmer Typ!“

Kalle Sauerland, Chief Boxing Officer vom Veranstalter Comosa, bringt noch einmal deutlich zum Ausdruck, dass es am Samstag nicht um die Privatfehde Öner vs. Eubank Senior geht, „sondern um das Duell Eubank Junior gegen Yildirim. Sportlich treffen sich diese Beiden auf Weltklasse-Niveau und sie werden Schlagsalven und Bomben aufeinander regnen lassen. Aktuell haben sie nur die „Ali Trophy“ im Sinn, die Emotionen kochen hoch.“

Um die Sicherheit beider Boxer und Teams zu garantieren, wurden die Sicherheitsmaßnahmen für das Wiegen (ab Freitag um 17 Uhr im Foyer der Schleyer-Halle) sowie für den Kampfabend am Samstag erhöht.

Ahmet Öner rastet aus bei Pressekonferenz vor dem Kampf Eubank Jr. – Yildirim

Tickets für das Viertelfinale im Super-Mittelgewicht der World Boxing Super Series am 7. Oktober in Stuttgart zwischen Chris Eubank Jr. und Avni Yildirim gibt es unter www.easyticket.de, www.eventim.de, www.StubHub.de und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen.

Am 7.10. kommt es in Stuttgart zum zweiten Viertelfinale im Super-Mittelgewicht der World Boxing Super Series, bei dem IBO-Weltmeister Chris Eubank Jr. und Avni Yildirim aufeinandertreffen.Eubank Jr. will die Muhammed Ali Trophy nutzen, um endgültig aus dem Schatten seines Vater Chris Eubank zu treten. Yildirim hat sich vorgenommen, in Stuttgart seinen ersten WM-Titel zu gewinnen.

Yildirim gilt als einer der Geheimfavoriten des Turniers. Zuletzt sicherte sich der 26-Jährige, der ob seiner andauernden hohen Schlagfrequenz „Mr. Robot“ genannt wird, gegen Marco Periban den WBC-International-Titel. 16 Kämpfe, 16 Siege, davon 10 durch Knockout,ist seine vielversprechende Bilanz, sein Spezialschlag ist der linke Körperhaken.

Der junge Türke wird von dem „Enfant Terrible“ der Box-Szene, Ahmet Öner, und Meistermacher Ulli Wegner auf seinen bisher größten Kampf vorbereitet. Avni Yildirim: “Ich kämpfe für die Ehre und mein Heimatland, die Türkei. Zudem will ich der erste türkische Boxweltmeister werden. Dafür gebe ich alles!” Zu Yildirims Unterstützung werden tausende türkische Schlachtenbummler erwartet, die die Schleyer-Halle in einen Hexenkessel verwandeln wollen.

Sein Gegner, Chris Eubank Jr., will das Turnier um die Muhammad Ali Trophy nutzen, um seinem Ziel, die Nummer eins im Supermittelgewicht zu werden, ein großes Stück näher zu kommen. In der Zockermetropole Las Vegas lernte der Sohne eines der größten britischen Boxers aller Zeiten, Chris Eubank Sr., einst das Boxen von der Pike auf. Der Kampfsport sollte dem Hitzkopf helfen, seine Aggressionen zu kontrollieren. 2017 wechselte der Engländer ins Super-Mittelgewicht, wo er auf Anhieb die IBO-Weltmeisterschaft gewinnen konnte und nur wenige Monate später diese spektakulär gegen Arthur Abraham verteidigte.

Mit der World Boxing Super Series bekommt der Eubank Jr. jetzt die Chance, das sportliche Vermächtnis seines Vaters endgültig hinter sich zu lassen. Dazu sind drei Siege gegen die Besten der Besten notwendig, beginnend mit dem türkischen „Boxjuwel“ Yildirim.

Der Hauptkampf beginnt um 22.45 Uhr, vorher steigen bei diesem geschichtsträchtigen Event viele der deutschen Boxhoffnungen in den Ring.Aus dem Team Sauerland wartet auf Stefan Härtel die härteste Aufgabe. Der Berliner, der auch als Reserve-Kämpfer des Hauptkampfes zur Verfügung steht, muss gegen Victor Polyakov ran. Zudem werden Timo Schwarzkopf, Denis Radovan boxen sowie Sauerlands Junioren-Weltmeister Leon Bauer.

WBSS-Quarterfinal Pass:Die kommenden vier Viertelfinals sind auf ran FIGHTING im Quarterfinal Pass verfügbar, drei davon als Pay-Per-View und einer im Black Pass. Dazu gibt es alle bisherigen Fights der World Boxing Super Series re-live und zum Vorzugspreis.

Eubank Jr. vs. Yildiriminkl. Vorkämpfe am 07. Oktober ab 20.00 Uhr live, Hauptkampf ab 22.45 Uhr, auf ran FIGHTING im Pay-Per-View Einzelabruf (14,99 Euro) oder Quarterfinal Pass für 49,99 €



Previous Petkos Boxpromotion geht mit dem TSV 1860 München neue Wege
Next Öner: „Für mich ist die Sache erledigt"