Felix Sturm: mit dem Mund ja , mit den Fäusten nein und dann auch noch ein schlechter Verlierer …


Mario Pokowietz, powerfboxing.com: Also wenn man sich den „stürmischen“ Sat 1 Trailer von vor dem Kampf und dabei dann vor allem seine Sprüche mal reinzieht und das ganze dann mit dem realen Kampfgeschehen im Ring vergleicht , sorry aber dann kann einem doch einfach nur noch schlecht werden …

Das ist die absolute Schaumschlägerei nach dem Motto : „Große Fresse und nichts dahinter…“ In diese Einschätzung beziehen wir auch „ohne wenn und aber“ die vor dem Kampf getätigten Statements von Trainer Sdunek ein. Hier war die Rede von Top Trainingszustand und taktischer Einstellung die zum Sieg führen wird usw…
Sturm bekam mit der IBF Nummer 1 Nominierung von Sam Soliman (42-11, 17 KO) ,einem bereits 39 -jährigen bereits mit 11 Niederlagen behafteten Kinn – und Punchlosen „Osi“ , eigentlich ein Eliminator Geschenk vorgesetzt . Der EX Kickboxer ist nicht einmal in seiner Heimat Australien die Nummer 1 …

Soliman macht von Beginn an , das was man von Ihm in den Videos sehen kann , ein höllisches Tempo gepaart mit eigenen jedoch effektiven Bewegungen hin zu seitlich angesetzten überfallartigen Angriffen …

Sturm beginnt konzentriert und kontert den im „Känguru Style“ angreifenden „Osi“ mit einer trockenen Rechten aus der Halbdistanz und Soliman muss zu Boden .

Anstatt nun da richtig nachzusetzen lässt Sturm zu , dass sich Soliman erholt und sogar wieder in den Kampf findet und dann auch noch den Kampf übernimmt. Gute Taktik Herr Sdunek . Auch ist und völlig unklar wie Sdunek im Laufe des Kampfes dann ständig von Sturm den Aufwärtshacken einfordert , obwohl der Knockdown zuvor eine gute Rechte war !?

Der 39- jährige bestimmt dann nach hinten raus das Tempo nach belieben und ist dann Runde für Runde nur im Vorwärtsgang zu sehen . Sturm lässt sich von Soliman förmlich austanzen . Der physisch angeblich ach so top vorbereitet Sturm hierbei kann weder das Tempo halten , noch ist er in der Lage seinen Gegenüber in irgendeiner Form zu stellen um diesen dann Infight Handlungen zu verwickeln um daraus dann den Kampf selbst zu übernehmen. Stattdessen bepatscht der völlig harmlose Australier den sich nur hinter seiner Doppeldeckung versteckenden fast inaktiven und zudem dann auch noch „fest gewordenen“ Sturm und gewinnt dadurch Runde für Runde.

Obwohl Sturm weiß , dass er hinten liegt und nur noch KO gewinnen kann geht er trotzdem nur halbherzig in die letzten Runden. Sturm ist kein richtiger Fighter und schon gar kein wahrer Champion.

Im übrigen wollen wir an dieser Stelle mal daran erinnern , dass Catic alias Sturm nicht nur seine letzten beiden Fights verloren . Ne, ne … Sturm verlor von seinen letzten 5 Kämpfen die Letzten 4 (!) Nur daran , dass Ihm die Punktrichter damals gegen Mecklin und Murray geholfen haben, daran kann er sich natürlich heute nicht mehr erinnern . Ok Zbik , den konnte er zwischendurch schlagen . Nur dieser Fight war von der Klasse her nicht mehr als eine verspätete angesetzte Internationale deutsche Meisterschaft . Hier konnte er Zbik auch nur deswegen schlagen , weil „Neunmalklug“ Zbik sich bis heute boxerisch noch immer selber sucht und nie zuvor eine für ihn richtige Trainerhand zur Verfügung hatte …

Thema:  Titelkämpfe für Bytyqi u. Sedlackova - SES-Box-Gala am 2. Dezember

Damit könnte man es eigentlich belassen , wäre da nicht auch noch die Tatsache das Sturm sich nach dem Kampf einmal mehr als schlechter Verlierer zeigt und auf das Urteil losgeht.

Daher wollen wir an dieser Stelle mal ein paar Gedanken aufschreiben die uns so einfallen wenn wir die „stürmische Karriere“ mal chronologisch Revue passieren lassen .

Aus seiner Amateurzeit erinnern wir uns daran das wir jeweils Teilnehmer der Olympischen Spiele von Sydney 2000 waren . Damals versprach uns Sturm vor laufender Eurosport Kamera einen richtigen Fight und einen klaren Sieg und somit eine Medaille gegen Jermain Taylor . Was kam war eine 0-8-15 Niederlage und somit keine Medaille …

Von seinen Aufbaufights erinnern wir uns vor allem an eine DSF Live Übertragung aus dem Universum Gym gegen Mario Lupp. Nach dem KO1 Sieg von Sturm über Mario Lupp äußerte sich Lupp vor laufender DSF Kamera . Die haben mich gestern aus einer Discothek geholt und für diesen Kampf hier verpflichtet. Dann erinnern wir uns an Sturm´s Kampf um den vacanten IBF Junioren WM Titel ff der 1. Titelverteidigung . Hierbei wich Sturm stets und ständig einem im Raum stehenden und von der Boxszene eingeforderten Deutsch –Deutschen Duell mit Stefan Trabant aus …

Dann kam seine WBO WM Story . Eigentlich war langfristig ein WBO WM Kampf zwischen Hector Javier Velazco und Bert Schenk angesetzt. 1 Tag vor diesem Kampf sagte plötzlich Bert Schenk den Kampf ab und der ungerankte Sturm bekam den Fight.Dumm nur das Mr. Boxsport Axel Eifert den besagten Bert Schenk ca 1 Woche zuvor im Supermarkt getroffen hatte als er sich gerade höchst übergewichtig und somit untrainiert ein Sechserpack geholt hat…Der WM Kampf war dann die Farce des Jahres. Sturm brachte keine einzige vernünftige Hand raus und rannte 12 Runden nur weg und bekam schließlich den Kampf geschenkt. Unlängst in Cordoba , bei der WBA WM Guerfi vs Reveco wurden wir noch voller Wut von argentinischer Seite auf diesen Kampf angesprochen …

Thema:  Gedenkveranstaltung zu Ehren Fritz Sdunek – Jetzt fordern Fans und Freunde mehr

Nach dem Sturm nun der Welt den „Runingman“ gegeben hatte wurde Oscar de Hoya auf den harmlosen gemachten WBO Mittelgewichts Champion aufmerksam . De la Hoya versuchte damals in der 6 Gewichtklasse Weltmeister zu werden und damit einen Record zu markieren. Leichtgewichtler De La Hoya verpflichtete Mittelgewichtler Sturm und zahlte Ihm eine Börse von 750000 Dollar . Was er von Sturm , der trotz seiner enormen physischen Vorteile De la Hoya nicht weg hauen konnte , dafür bekam war nichts weiter als eine respektlose üble Nachrede …

Dann die WBA Story . Die WBA erklärte Golovkin zum Pflichtherausforderer von Sturm .

Sturm kniff und legte den Titel nieder . Für diesen Schritt versteckte er sich einem laufenden Streit zwischen Ihm und seinem EX Promoter . In Wahrheit hatte er sich hinter den Kulissen längst mit Universum geeinigt und zahlt wahrscheinlich heute noch Raten ab …

Um an TV Gelder zu Kommen tat er sich mit Öner zusammen der zu diesem Zeitpunkt einen Fuß in der Tür von SAT 1 hatte.

SAT 1 verlangte nach Titelkämpfen und Sturm gab Öner 250000 US Dollar um über dessen Beziehungen zu einem in Miami ansässigen Manager Kollegen für Sturm an Golovkin vorbei einen Superchamp Titel am grünen Tisch zu besorgen … Gesagt getan und Sturm lies sich dann als großer WBA Superchamp feiern . Dann kamen die letzen wie oben beschriebenen 4 Niederlagen in den letzten 5 Kämpfen

Bevor der Mann jetzt wieder mit Sprüchen in Richtung großen internationalen Sport loslegt um uns alle weiter mit peinlichen Niederlagen zu verarschen bzw. uns unter deutscher Fahne und deutscher Nationalhymne zu blamieren sollte er erstmal die Kölner Stadtmeisterschaft gegen den Kölner 2-2-2 Uni Studenten und Weekend Barkeeper Burak Pirnabasi gewinnen um sich dann auf nationaler Ebene endlich mal gegen 3-4 Leute zu beweisen . Vorher können wir Adan Catic alias Felix Sturm nicht mehr ernst nehmen … Wohl bemerkt kann der Privatsender SAT 1 anders als die ARD mit seinem Geld machen was er will nur sollte man , d.h. wenn man an Sturm weiter festhalten will bitte eher das Profil „Promiboxen“ verwenden.

Der „Last Minute“ Hammer kam einmal mehr von der Bild Zeitung . Die kommen mit folgenden Zeilen : „ Golovkin ist jetzt seine einzige Chance …“ Na klar Jungs und direkt ab auf die Trage ins Krankenhaus …



Previous Sturm vs Soliman - so ging der Kampf verloren
Next Gutknecht/Brähmer: Wegner während und nach dem Kampf mit schweren Vorwürfen gegen eigenen Stall...