Feigenbutz – Liebenberg: Alle Kampfpaarungen am 17.2. in Ludwigsburg


Das gibt es auch selten: Sowohl Vincent Feigenbutz als auch Gegner Ryno Liebenberg garantieren für ihren Kampf am Samstag (live ab 20:00 auf SPORT1) in der MHP Arena Ludwigsburg einen Knockout! „Sicher ist, am Ende wird einer von uns am Boden liegen“, sagt der Südafrikaner Ryno Liebenberg, der Feigenbutz den IBF-Intercontinental-Titel abjagen – und den vakanten GBU-Intercontinental-Titel im Super-Mittelgewicht mit einem Sieg über den Karlsruher holen will.

Feigenbutz, der sich in den slowenischen Bergen auf den schweren Fight vorbereitet hat, kontert locker: „Ja, er hat recht. Am Ende wird einer liegen – und das wird Ryno Liebenberg sein!“

Für Liebenberg (34 Jahre aus Krugersdorp) wird der Kampf gegen den 12 Jahre jüngeren Feigenbutz der „Kampf seines Lebens“. Denn bei einer Niederlage dürfte die Karriere, zumindest international, beendet sein. Liebenberg (18-5-0) kassierte zuletzt im Halbschwergewicht zunächst gegen Erik Skoglund (2016) und dann zwei Mal gegen Enrico Kölling (2016/2017) drei Niederlagen in Folge, um dann die Gewichtsklasse zu wechseln. Im Super-Mittelgewicht konnte er dann Landsmann Patrick Mukala (9-0) am 21.10.2017 in Südafrika nach Punkten besiegen.

Liebenbergs K.o.-Quote liegt bei 53 Prozent – die von Gegner Feigenbutz (27-2-0, 24 K.o.-Siege) übrigens bei 83 %! Liebenberg poltert los: „Er hat auch nur Mickey Mouse-Gegner geboxt.“ Nach eigenen Aussagen haben die vielen K.o.-Triumphe des Karlsruhers keinen hohen Wert. Liebenberg sieht sich hingegen aber als „knallharten“ Typen, der gerne von Straßenkämpfen und erfolgreich absolvierten Massenschlägereien aus seiner Jugend erzählt. Naja…

Feigenbutz Manager Rainer Gottwald: „Wir schätzen Ryno als Sportler, aber seine Aussagen sind daneben. Ich werde ihn mal fragen, ob er mal gegen eine Betonwand gerannt ist. Denn genau das Erlebnis wird er Samstag im Kampf gegen Vincent machen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Pressekonferenz mit ihm!“

Besagte Pressekonferenz vor dem Kampf findet übrigens am Donnerstag um 13 Uhr in der MHP Arena Ludwigsburg statt.
Tickets für die Box-Gala am 17.2. in Ludwigsburg gibt es unter www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Spannende Kämpfe auf der Box-Gala am 17. Februar (live ab 20:00 Uhr auf SPORT1) in der Ludwigsburger MHP Arena. Neben dem Hauptkampf zwischen Vincent Feigenbutz und Ryno Liebenberg, dürfen sich die Box-Fans auf viele weitere packende Kämpfe freuen. Hier die Übersicht:

Araik Marutjan vs. Pavel Hryshkavets

Der Hamburger Araik Marutjan gehört zu den großen Pechvögeln des vergangenen Jahres. Der Mittelgewichtler riss sich gleich im ersten Profikampf die Achillessehne (März 2017). Dank der hervorragenden medizinischen Versorgung und Betreuung in Schwerin sowie seinem Trainingswillen, kann Marutjan in 2018 wieder voll durchstarten. Ein erster Test in Riga (27.1.) war erfolgreich. Im dritten Profikampf wartet der Weißrusse Hryshkavets (3-3, 2 K.o.`s) im 6-Runden-Kampf.

Thema:  Ryno Liebenberg Interview: "Feigenbutz, lass lieber Deine Hände oben..."

Kem Ljungquist vs. Igor Mihaljevic

Bei den Amateuren räumte der Däne Ljungquist in Skandinavien einige Titel ab. Spät entschied sich der Schwergewichtler doch noch für eine Karriere bei den Profis, will jetzt ganz schnell nach oben. Nach Experten-Meinungen könnte er für „frischen Wind“ in der Königsklasse sorgen. Im zweiten Profikampf (den ersten gewann Kem durch K.o.) wartet der Kroate Mihaljevic (4-10). Könnte schnell gehen, Kampf mit K.o.-Garantie.

Leon Bunn vs. Maurice Possiti

Leon Bunn (7-0, 6 K.o.`s) ist Deutschlands größte Hoffnung im Halbschwergewicht. Trainer Ulli Wegner verspricht Titel! Erst am 3.2. musste der Frankfurter gegen Jozsef Racz in Norwegen über die Runden gehen, konnte klar gewinnen. Bunns bislang stärkster Gegner wird allerdings der Franzose Possiti (17-13, 7 K.o.-Siege). Georg Bramowski warnt vor dem blitzschnellen Franzosen. Erster Härtetest für Bunn!

Bunn beißt sich durch! Nach dem Kampf gegen Thomas Gargula am 9. September in Berlin schmerzte die linke Hand beim 25-jährigen Leon Bunn. Der Frankfurter hatte auch seinen sechsten Profikampf durch K.o. gewinnen können – doch zu einem hohen Preis. Die Diagnose: Bruch des Mittelhandknochens. Glücklicherweise musste nicht operiert werden. Am 17. Februar (live ab 20:00 Uhr auf SPORT1) gibt die Halbschwergewichts-Hoffnung des Sauerland-Stalls sein Comeback in Ludwigsburg.

Bunn: „Der Bruch war ärgerlich, aber das kann halt im Boxen passieren.“ Tatenlos ließ der Youngster seine Verletzung jedoch nicht über sich ergehen. „Ich habe nach ein paar Tagen wieder trainiert“, sagt er. Möglich war dies mit einer speziell angefertigten Manschette, die sich Bunn statt Gips verpassen ließ. „Ich danke meinen Ärzten in Frankfurt. Mit der Manschette durfte ich sogar einige Übungen machen, die mit Gips nicht möglich gewesen wären“.

Zirka zwölf Wochen musste Leon Bunn trotzdem harte Schläge vermeiden, dafür gab es Kraft- und Fitnesstraining satt in Frankfurt. „Seit zwei Wochen trainiere ich wieder in Berlin – und die Hand hält”, sagt der Hesse. Jetzt freut sich Bunn auf sein Mini-Comeback in Ludwigsburg. „In den nächsten Tagen bekomme ich den Namen meines Gegners, aber egal gegen wen es geht, ich kann es kaum abwarten, wieder in den Ring zu steigen“.

Thema:  Vincent Feigenbutz Interview: „Ich gewinne gegen Liebenberg. Punkt!"

Zudem freut sich Bunn (sechs Kämpfe, sechs K.o.-Siege) über die Genesung seines Trainer Ulli Wegner (Prostata-Op) und die Tatsache, dass seine Kämpfe fortan im Free-TV live zu sehen sein werden. „Ich bin froh, dass es Ulli Wegner besser geht – und dass meine Fans bei SPORT1 die Chance haben, meine Kämpfe live im Free-TV zu sehen“.

Dennoch werden wieder ein paar hundert Fans aus seiner Heimatstadt den Sympathieträger in Ludwigsburg anfeuern. Bunn: „Die Unterstützung meiner Fans gibt mir viel Kraft, dafür möchte ich mich bedanken.“

Denis Radovan vs. Mattia Scaccia

Denis Radovan (7-0, 2 K.o.`s) soll in Zukunft das Super-Mittelgewicht aufmischen. In diesem Jahr soll der erste Titelkampf her. Gegner in Ludwigsburg wird der zähe Italiener Mattia Scaccia (6-3, 3 K.o.`s). Sollte eigentlich kein Problem für den Edeltechniker aus Köln sein, der seit ein paar Wochen in Stuttgart trainiert – und zum ersten Mal mit Conny Mittermeier als neuem Coach in den Ring steigen wird.

Nina Meinke vs. Vissia Trovato

Doppel-WM in Ludwigsburg! Die junge Berlinerin Nina Meinke (6-1) steht vor ihrem größten Kampf. Gegen die Italienerin Vissia Trovato geht es im Super-Federgewicht um die Interims-WM-Titel der WIBF und der GBU. Trovato (10-0 Kampfbilanz und zehn Jahre älter – geht als leichte Favoritin in den Kampf, doch Meinke (24 Jahre, Kampfname „The Brave“) gilt als größte deutsche Box-Hoffnung der Frauen seit Regina Halmich. Ihr Patenonkel ist übrigens Sven Ottke. Hammer-Kampf!

Vincent Feigenbutz vs. Ryno Liebenberg

Deutschlands K.o.-Maschine im Super-Mittelgewicht Vincent Feigenbutz (27-2, 24 K.o.-Siege) muss gegen den starken Südafrikaner Ryno Liebenberg (18-5, 12 K.o.-Siege) ran. Es geht um die Intercontinental-Titel der IBF und GBU. Feigenbutz will mit neuem Trainer (Zoltan Lunka) noch in diesem Jahr um die WM boxen. Für Liebenberg (der aus dem Halbschwergewicht kommt) ist der Fight gegen den Karslruher wohl die letzte große Chance im Profiboxen. Enger Kampf, Mega-Spannung garantiert!

In weiteren Kämpfen: Ufuk Temur (6-0-) und Patrick Rotkohl (13-0)

Tickets für die Box-Gala am 17. Februar in der MHP Arena Ludwigsburg gibt es unter www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden.



Previous Vincent Feigenbutz Interview: „Ich gewinne gegen Liebenberg. Punkt!"
Next Ryno Liebenberg Interview: "Feigenbutz, lass lieber Deine Hände oben..."